Login
Blog / Der Esdaile-Zustand: Das hypnotische Koma

Was ist das hypnotische Koma?

Eines der „tiefsten“ Hypnosestadien ist der Esdaile-Zustand. IrrefĂŒhrenderweise wird dieser Zustand hier und da auch als hypnotisches Koma bezeichnet. Die Bezeichnung hypnotisches Koma kommt daher, da es immer wieder Menschen gibt, die automatisch in diesen Zustand gehen.

Im Esdailezustand tritt eine spontane Analgesie (Schmerzunemfpindlichkeit) und oft auch eine AnĂ€sthesie (BerĂŒhrungsunempflindlichkeit) ein. In diesem Zustand können also sogar Operationen durchgefĂŒhrt werden. Können nicht nur, sondern werden. Der Esdaile-Zustand ist effektiver als jedes chemische Schmerzmittel. Denn dieser Zustand ist frei von jeder Nebenwirkung. Wenn jemand eine Operation unter Anwendung der Hypnose erhĂ€lt, kann die Hypnose sogar genutzt werden um den Heilungsprozess und andere Dinge positiv zu fördern und zu unterstĂŒtzen.

Lerne alles ĂŒber das das hypnotische Koma und wie du Menschen schnell und zuverlĂ€ssig in diesen Zustand fĂŒhrst und auch wieder zurĂŒck bringst hier:

Seminar: Esdaile-Zustand und hypnotisches Koma

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die DatenschutzerklÀrung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Du willst kein Video mehr verpassen? Dann trage dich JETZT in unseren Newsletter ein und du bleibst automatisch immer informiert.

Jemand der in den Esdaile Zustand geht empfindet diese Ebene der Hypnose als Ă€ußerst angenehm. Denn wenn man diesen Zustand erreicht hat, ist man nicht nur sehr entspannt. Auch Sorgen und Probleme verschwinden in diesem Zustand. Man hat also weder körperliche noch seelische Probleme und Sorgen in diesem Zustand. Man genießt einfach nur.

Das hypnotische Koma: Benannt nach dem Arzt James Esdaile

Das hypnotische Koma wurde nach dem britischen Arzt James Esdaile benannt. James Esdaile fĂŒhrte im 19. Jahrhundert, wĂ€hrend seiner Zeit in Kalkutta, weit ĂŒber tausend schwere Operationen an Patienten durch. Diese Eingriffe fĂŒhrte er durch, nachdem er seine Patienten in das hypnotische Koma fĂŒhrte. Zu dieser Zeit wurden Operationen noch ohne Narkose durchgefĂŒhrt, da es noch kein Chloroform oder Ă€hnliches gab.

Die HĂ€lfte der Patienten von Esdaile starb wĂ€hrend oder nach den Eingriffen. Die Ă€nderte sich, als Esdaile damit begann die hypnotische AnĂ€sthesie zu nutzen. Die Quote der Sterblichkeit war zu dieser Zeit vollkommen normal. Als er damit Anfing seine Patienten in das hypnotische Koma zu fĂŒhren und die Eingriffe in diesem Zustand durchzufĂŒhren verstarb keiner seiner Patienten mehr an den direkten Operationsfolgen.

Mit Hilfe von sogenannten Mesmerschen Streichungen ließ Esdaile seine Patienten von Helfern ĂŒber mehrere Tage konditionieren. Durch diese Konditionierung konnten die Patienten dann leicht die notwendige Hypnosetiefe erreichen, die er fĂŒr die spontane Schmerzfreiheit benötigte.

Das hypnotische Koma: Probleme fĂŒr BĂŒhnenhypnotiseure

Im 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts ist es immer wieder vorgekommen, dass BĂŒhnenhypnotiseure ausversehen ihre Teilnehmer in diesen Zustand fĂŒhrten und diese so lange in diesem Zustand blieben, bis dieser sich auf natĂŒrliche Art und Weise wieder aufgelöst hat. Die BĂŒhnehypnotiseure wussten jedoch nicht, wie sie jemanden, der spontan in diesen Zustand gegangen ist zurĂŒckholen. Dies lag bzw. liegt daran, dass die meisten Menschen sich in diesem Zustand einfach nur gut fĂŒhlen. Sie wollen in Ruhe gelassen werden. Sie wollen den Frieden und auch die teilweise Euphorie des Esdaile Stadiums genießen.

FĂŒr außenstehende Beobachter sah es dann jedoch so aus, als wĂ€ren diese Menschen ins Koma gefallen. Denn sie reagierten nicht mehr auf die Anweisungen des Hypnotiseurs. Viele der BĂŒhnenhypnotiseure wussten nicht, wie sie die Menschen aus dem Esdaile Zustand zurĂŒckfĂŒhren. Denn sie kannten das Esdaile Stadium ja gar nicht. Dies fĂŒhrte dann in der Folge dazu, dass einige BĂŒhnenhypnotiseure erst mal im GefĂ€ngnis landeten. Dort blieben sie solange, bis die Probanden von allein aus der Hypnose zurĂŒckkamen.

Dave Elman wieder richtungsweisend

Der Hypnotiseur Dave Elman fand in den 1950iger Jahren einen Weg Menschen absichtlich in den Esdaile Zustand zu fĂŒhren. Und auch wieder aus diesem Zustand zurĂŒck zu fĂŒhren. Dave Elman nutzte das Esdaile Stadium fĂŒr schmerzfreie Geburten und Operationen.

Über viele Jahrzehnte hielt man den Esdaile Zustand fĂŒr therapeutische Arbeit fĂŒr ungeeignet. Denn derjenige der sich im Esdiale Zustand befindet nimmt Suggestionen nur bedingt an. Hinzu kommt, dass eine interaktive Kommunikation im Esdaile Zustand unmöglich schien.

Ines Simpson Ă€nderte die Arbeitsweise mit dem hypnotischen Koma fĂŒr nachhaltig

Durch die Arbeit von Ines Simpson und dem von ihr entwickelten Simpson Protocol hat sich dies jedoch nachhaltig geĂ€ndert.

Geschrieben von Stin-Niels Musche am 15. Juni 2018
Stin-Niels Musche ist Hypnosetherapeut und Hypnoseausbilder. Seit 2009 in eigener Praxis tĂ€tig, begleitet er Patienten aus allen möglichen Ecken der Welt. Die Hypnosetherapie ist auf Deutsch und Englisch möglich. Die schelmische, ungezwungene und lockere Art von Stin-Niels hilft den Patienten sich schnell zu öffnen, so dass die Hypnosetherapie Ă€ußerst effizient genutzt werden kann und keine Zeit mit weniger wichtigen Dingen verschwendet wird, das Ziel bzw. den VerĂ€nderungswunsch des Patienten immer klar im Fokus.
Hypno School KG Hypnoseausbildung - Hypnose Weiterbildungen & Simpson Protocol Training Anonym hat 4,96 von 5 Sternen 150 Bewertungen auf ProvenExpert.com
menuchevron-downarrow-right
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram