12. März 2020

Die geheime Strategie von Milton Erickson, die jedes Mal funktionierte

Wenn Du ein Hypnotiseur oder Hypnosetherapeut bist, wirst Du vielleicht einmal auf einen Klienten stoßen, der sehr indirekt, also in Metaphern, spricht.

Oder vielleicht musst Du sogar mal einen schizophrenen Patienten behandeln, der im Grunde in einer Art Metapher „lebt“.
(Anmerkung: Ja, ich weiß, dass es deutlich komplexer ist)

Wie Du wahrscheinlich schon weißt, war Milton Erickson ein Meister auf dem Gebiet der Metaphern. Er sprach mit einem Klienten oder Patienten in der metaphorischen Sprache dieser Person, die ihm in der Hypnose gegenüber saß, genauso gut wie im alltäglichen Gespräch mit einer „normalen“ Person.

Aber es gab eine Sache, die er sich hartnäckig weigerte zu tun. Etwas, das ihn scharf von anderen Therapeuten unterschied, war die Metapher seiner Klienten oder Patienten zu „erklären“.

Er war absolut nicht bereit, den Menschen zu „interpretieren“ oder zu “übersetzen”, was ihre Metaphern für sie bedeuteten.

Er übersetzte „unbewusste“ Kommunikation nicht in eine bewusste Form.

Milton Erickson arbeitete immer innerhalb des metaphorischen Kontexts seines Patienten und reagierte in gleicher Weise.

Ob durch den Gebrauch von Geschichten oder Parabeln, durch körperliche zwischenmenschliche Handlungen oder durch subtile Regie, Milton Erickson bewirkte (normalerweise rasche) Veränderungen, indem er innerhalb der Metaphern seines Klienten oder Patienten arbeitete.

Er war der festen Überzeugung, dass die Tiefe und das Tempo der Veränderung stark beeinträchtigt werden könnten, wenn er versuchte, seinem Klienten oder Patienten die Metapher zu „erklären“ oder zu „übersetzen“.

Und sein bewusster Verzicht auf Interpretation galt nicht nur für die verbale Kommunikation, sondern auch für die nonverbale Kommunikation, wie z.B. Körperbewegungen.

Erickson war berühmt für seine äußerst versierte Fähigkeit, nonverbale Kommunikation aufzugreifen.

Aber die Informationen, die er erhielt, blieben ebenfalls nonverbal.

So sagte zum Beispiel eine Patientin einmal zu ihrer Therapeutin: „Ich mag meinen Mann“, und sie bedeckte ihren Mund mit der Hand, während sie sprach.

Als sie versuchte zu helfen, erklärte ihr die Therapeutin, dass sie wegen ihrer Handbewegung eine Art Vorbehalt gegenüber dem hatte, was sie über ihren Mann sagte.

Ihrer Meinung nach half er ihr, indem er ihr ihre unbewusste Geste bewusst machte.

Was hätte Erickson stattdessen getan?

Zunächst einmal hätte er NIEMALS irgendeine Art von Kommentar zu der Handbewegung der Frau abgegeben.

Er hätte sie einfach als eine Form der vollkommen gültigen Kommunikation akzeptiert.

Seiner Meinung nach wäre der Versuch, die Geste zu übersetzen, störend und sogar unhöflich.

Schlimmer noch, es könnte das, was sich als eine äußerst komplexe Aussage herausstellen könnte, grob vereinfachen.

Oder, um es mit den Worten des Erickson-Historikers Jay Haley: „Typischerweise sind „einsichtsvolle“ Interpretationen unbewusster Kommunikation absurd reduktionistisch, wie die Zusammenfassung eines Shakespeare-Stückes in einem Satz.

Also, versuche von heute an, einen der großartigsten Hypnotherapeuten, den die Welt je gekannt hat zu imitieren, und versuche nicht, die Gedanken Ihres Klienten zu „lesen“, weder durch verbale, noch durch nonverbale Handlungen dieser Person.

Lass Deine Klienten und Patienten in ihren Metaphern und arbeite daran, Veränderungen in ihnen zu bewirken… ohne Erklärung, Übersetzung oder Interpretation.

Es mag dem Anfänger am Anfang ein bisschen zu leicht und einfach erscheinen, aber das Erlernen kleiner Tricks wie dieser ist unerlässlich, wenn Du das Bewusstsein „austricksen“ willst! Manchmal sind es nur kleine Nuancen, die den Erfolg in der Hypnose ausmachen.

Was hast Du jetzt zu tun? Nun, eigentlich nichts. Eigentlich! Nimm Dir von heute an vor, dass was Dir Deine Klienten oder Patienten erzählen nicht mehr zu interpretieren oder zu deuten und versuche nicht ihnen zu erklären, was hinter einem Gefühl oder dergleichen steht.

Geschrieben von Stin-Niels Musche
Stin-Niels Musche ist Hypnosetherapeut und Hypnoseausbilder. Seit 2009 in eigener Praxis tätig, begleitet er Patienten aus allen möglichen Ecken der Welt. Die Hypnosetherapie ist auf Deutsch und Englisch möglich. Die schelmische, ungezwungene und lockere Art von Stin-Niels hilft den Patienten sich schnell zu öffnen, so dass die Hypnosetherapie äußerst effizient genutzt werden kann und keine Zeit mit weniger wichtigen Dingen verschwendet wird, das Ziel bzw. den Veränderungswunsch des Patienten immer klar im Fokus.
Vergleiche die besten Seminare zum Hypnose lernen

Unsere aktuellen Bestseller Seminare 
zum Online oder Präsenz lernen

Hypno School Prime

Dein Hypnose rundum Paket
136
9 Raten für Lifetime Mitgliedschaft
Erlerne moderne Hypnosemethoden, die dich kreativ und selbstbewusst machen ganz bequem von Zuhause. 
über 200 Lernvideos
9 Module
Laufend neue Inhalte
Für Anfänger und Profis
Online Chat Support
Zum Seminar

Hypnoseausbildung

Besonders effizient Hypnose lernen – online und vor Ort
3234
einmalig
Lerne die Grundlagen der Hypnose in einem Online-Kurs, ganz bequem von zuhause aus. Vertiefe Dein Wissen anschließend mit praktischen Übungen an vier Seminaragen in Hamburg, München oder Fulda.
2×2 Praxis-Tage
Frei wählbarer Termin
5 Standorte
Online Lernportal als Bonus
Zertifikat
ZUM Seminar

Simpson Protocol

Paradigmenwechsel in der Hypnoseausbildung
1315
einmalig
Mit der Entwicklung des Simpson Protocols revolutionierte Ines Simpson die Hypnosetherapie und die Arbeit mit dem Patienten innerhalb des Esdaile-Zustands – des hypnotischen Komas.
4 Praxis-Tage
40 Stunden Onlinestudium
3 Standorte
Online Lernportal als Bonus
Zertifikat
ZUM Seminar
menuchevron-downarrow-rightcheckmark-circle
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram