Was ist Fraktionierung?

Im heutigen Video und Beitrag hier beantworten wir mal wieder eine Frage, die uns erreicht hat. Wir beantworten hier die Fragen von Menschen, die an Hypnose interessiert sind. Und natürlich auch die Fragen von Kolleginnen und Kollegen. Und uns erreichte die Frage, was denn eigentlich eine Fraktionierung ist. Warum man das macht und wie das funktioniert. Und auch, wozu man sie nutzt.

Du willst kein Video mehr verpassen? Dann entscheide Dich jetzt für eine Info per E-Mail, WhatsApp oder Facebook Messenger. Oder alle drei!

Fraktionierung ist das Unterbrechen der Hypnose

Fraktionierung ist das Unterbrechen der Hypnose und gleich wieder das Fortsetzen der Hypnose.

Im einfachen Fall leitet der Hypnotiseur den Klienten an, in dem er sagt: „Ich bitte dich gleich, die Augen zu öffnen und sie gleich wieder zu schließen. Und wenn du die Augen wieder geschlossen hast, ist das ein Zeichen für dich, dass du noch tiefer in die Hypnose gegangen bist (oder dass die Hypnosestärke noch größer geworden ist – je nachdem, welche Formulierung der Hypnotiseur lieber benutzt)“.

Meist wird dabei die Hand vor die Augen gehalten. Und der Therapeut gibt die Anweisung, die Augen zu öffnen und sie wieder zu schließen.

Das ist die Unterbrechung der Hypnose.

Vielleicht hast du schon einmal eine Hypnoseshow im Fernsehen gesehen, wo mit einer Blitzinduktion gearbeitet wird. Meist wird das Wort „Schlaf“ benutzt.

Auch da wird die Hypnose unterbrochen und gleich wieder eingeleitet.

Fraktionierung bedeutet das gezielte Unterbrechen der Hypnose und gleich wieder Einleiten der Hypnose.

Der freie Wille zähle – auch bei der Showhypnose

Man wird in der Hypnose, egal ob man auf der Bühne steht oder in einer Praxis ist, nichts tun, was gegen den eigenen Willen ist.

Auf der Bühne macht man vielleicht Dinge, die man normalerweise vielleicht nicht machen würde. Aber bei einer Hypnoseshow macht man dies, weil man Spaß haben möchte. Man sagt sich selbst: „Ich mache einfach mal mit.“.

Dazu braucht es nicht unbedingt eine tiefe Hypnose.

Hippolyte Bernheim entdeckte die Fraktionierung

Falls es dich interessiert, wie man darauf gekommen ist, möchten wir das kurz erklären. Es gab mal einen Hypnotiseur Hippolyte Bernheim, der hat festgestellte, dass die Hypnosetiefe mit jedem Besuch seiner Patienten tiefer wurde. Er testete dann, was passiert, wenn er seine Patienten im Laufe einer Woche einbestellte und nicht mehrere Wochen dazwischen wartete.

Dabei stellte er fest, jeden Tag sind die Patienten tiefer in die Hypnose gegangen.

Dann probierte er, das innerhalb eines Tages zu machen. Er hat daraufhin einen Patienten mehrmals am Tag hypnotisiert und stellte fest, dass auch da die Patienten jedes Mal tiefer in die Hypnose gegangen sind.

Dann wollte er wissen, was passiert, wenn man das innerhalb einer Sitzung macht. Gesagt, getan und es hat funktioniert.

Dave Elman brachte die Fraktionierung in die Neuzeit

Das geriet lange Zeit in Vergessenheit, bis Dave Elman kam und an alte Schriften von Bernheim kam. Dieser hat die Fraktionierung in die Hypnose der Neuzeit gebracht, weil er dies in seine Induktion eingebaut hat.

Dadurch dass Hypnose in Wellen verläuft, wird man mal ein wenig bewusster um dann wieder tiefer hineinzutauchen. Durch die Fraktionierung wird die Hypnose unterbrochen und man gleitet nach dem wieder eintauchen noch tiefer in die Hypnose.

Eine dreimalige Fraktionierung hat sich hierbei bewährt.

In der Elman Anleitung ist das schon eingebaut, man kann es aber auch an anderer Stelle wieder einbauen, wenn man das möchte.

Dieses Wissen sollte man in jeder guten Hypnoseausbildung lernen.

Weitere kostenfreie Informationen für Therapeuten findest du auf der Webseite der Hypnoschool im Prime Basic Bereich. Entweder ab sofort oder ab demnächst.

Die Hypno School bietet auch Hypnoseausbildungen an, wo man genau das lernt, inkl. der wertvollen Hintergrundinformationen.