Moin!

Willkommen zurück, zu der Videoserie hier, die Dich zu einem effektiveren und effizienterem Hypnotiseur oder auch Hypnosetherapeuten macht.

Wenn Du dieses Video siehst, hast Du die anderen 5 Teile hoffentlich schon gesehen. Wenn nicht, müssen wir mal ein ernstes Wörtchen reden. 😉 Oder Du holst das gleich nach, dazu kannst Du einfach jetzt hier auf die Infobox klicken.

Alternativ findest Du die Links zu den Videos auch unter dem Video.

Heute möchte ich mit Dir über die 6. der 7 Gewohnheiten sprechen. Es ist also das vorletzte Video aus dieser Serie. 🙂

7 Gewohnheiten von hochwirksamen Hypnotiseuren

Gewohnheit 6: Zwei Köpfe sind besser als einer – kreative Zusammenarbeit

Wie Stephen Coveys Bestseller-Ratgeber zur Effektivität dich zu einem besseren Hypnotiseur machen kann

1989 veröffentlichte Stephen Covey ein Buch mit dem Titel The 7 Habits of Highly Effective People.

 

Coveys Titel für diese Gewohnheit ist das Wort „synergetisieren“. Es bezieht sich auf die Fähigkeit der Menschen, zusammenzuarbeiten und bessere Ergebnisse zu erzielen, als sie es allein könnten. Das schwingt bei jedem Hypnotiseur mit. Denn jede einzelne Hypnosereaktion ist eine, die eine kreative Zusammenarbeit beinhaltet.

Und so muss es sein.

Man kann niemanden hypnotisieren, wenn er nicht hypnotisiert werden will. Und man kann niemandem helfen, wenn er nicht will, dass ihm geholfen wird.

Aber wenn die Klienten damit einverstanden sind, hypnotisiert zu werden, und du ein hohes Maß an Übereinstimmung erreichst, dann können die Ergebnisse absolut spektakulär sein.

Covey beschreibt es als:
„Teamwork, Aufgeschlossenheit und das Bemühen, neue Lösungen für alte Probleme zu finden.“

Nun, ist das nicht genau das, was während einer erfolgreichen Hypnose-Sitzung passiert? Bei der Hypnose geht es darum, gemeinsam mit deinem Klienten ein Ziel zu erreichen. Es ist nicht etwas, das der Hypnotiseur dem Klienten antut. Sondern etwas, womit der Hypnotiseur dem Klienten hilft. Etwas, das als Ergebnis der Interaktion zwischen Hypnotiseur und Klient passiert.

Der Hypnotiseur wird zum Moderator, der dem Klienten hilft. Er hilft ihm die Ressourcen zu erschließen, die er braucht. Um dann damit diese Veränderung herbeizuführen.

Indem wir den Klienten die Ressourcen geben, die sie brauchen, um zu heilen. Um weiterzukommen. Und um ihre Denk-, Fühl- und Verhaltensweisen zu ändern.

Nochmal, es muss so sein. Es darf keine Einbahnstraße sein. Jeder erfolgreiche Hypnotiseur wird dir sagen, dass er so viel von seinen Klienten lernte, wie sein Klienten von ihnen lernen.

Jeder erlebt die Dinge und reagiert auf seine eigene Art und Weise, so dass es unwahrscheinlich ist, dass du jemals genau dieselbe Hypnose-Sitzung mit zwei Personen durchlaufen wirst.

Aber das ist gut so, denn Vielfalt ist die Würze des Lebens.