Login
Blog / 3 GrĂŒnde warum Hypnotiseure nicht auf Clubhouse sein sollten

3 GrĂŒnde warum Hypnotiseure nicht auf Clubhouse sein sollten

Social Media: ja - aber richtig!

Clubhouse ist die neueste Social Media Plattform, die die Aufmerksamkeit von Kleinunternehmern, Vermarktern, Influencern und Vordenkern auf sich zieht. Aber sollten Hypnotiseure Clubhouse als Teil ihrer Branding- und Marketingstrategie einbeziehen? Ich werde dir drei GrĂŒnde nennen, warum die Antwort „Nein“ lautet.

Neue soziale Plattformen versuchen, sich abzuheben, indem sie etwas anders machen als alle anderen Plattformen, und Clubhouse ist da keine Ausnahme. Clubhouse ist nur Audio, wie bei einer Telefonkonferenz. Es bietet einen Raum, in dem Menschen GesprĂ€che fĂŒhren können, ohne dass eine Kamera involviert ist, was bedeutet, dass du dabei Multitasking betreiben kannst. Stell dir das wie einen interaktiven Podcast vor. Du kannst das Geschirr abwaschen und gleichzeitig Elon Musk und Thomas Gottschalk zuhören, und du könntest tatsĂ€chlich Teil des GesprĂ€chs werden. FĂŒr viele ist das verlockend, aber bedenke die folgenden Punkte:

Eine Plattform ist nutzlos (fĂŒr dein Unternehmen „Hypnosepraxis“) ohne eine Strategie fĂŒr ihre Nutzung

Wenn du Clubhouse beitrittst, weil es das neue Ding ist und alle anderen auch mitmachen, bist du nur im “GlĂ€nzendes-Neues-Objekt-Syndrom” gefangen. Bei neuen Plattformen sind die Erstanwender in der Regel diejenigen, die am meisten profitieren. Es gibt also ein Argument dafĂŒr, Clubhouse jetzt in der Anfangsphase beizutreten, aber wenn du keine wirkliche Strategie hast, wie du die Plattform nutzen kannst, wirst du Teil des zunehmenden LĂ€rms sein, ohne eine Möglichkeit, dich abzuheben und wahrgenommen zu werden. Am Ende wirst du Zeit und Energie in eine Plattform investieren, die dir keine Rendite bringt.

Es ist wichtig zu bedenken, dass hinter den Kulissen eine ganze Maschinerie am Werk ist, die versucht, so viele Menschen wie möglich fĂŒr Clubhouse zu interessieren, damit sein Marktwert steigt. Lass uns einen Blick auf die Geschichte der sozialen Medien werfen:

  • 2005 – MySpace wird fĂŒr 580 Millionen Dollar verkauft.
  • 2009 – FriendFeed wird von Facebook fĂŒr 15 Millionen Dollar in bar und 32,5 Millionen Dollar in Aktien gekauft.
  • 2011 – Google startet Google+ und baut es auf 540 Millionen aktive monatliche Nutzer aus.
  • 2012 – Vine wird von Twitter fĂŒr 30 Millionen Dollar ĂŒbernommen.
  • 2014 – Facebook erwirbt WhatsApp fĂŒr 21,8 Milliarden Dollar.

Von den fĂŒnf oben genannten Plattformen ist nur noch eine am Leben: WhatsApp.  Alle anderen, obwohl sie irgendwann Millionen und Abermillionen von Dollar wert waren, sind verblasst. Sie waren neu und glĂ€nzend, aber jetzt sind sie weg.

Haben Leute sie benutzt, um Geld zu verdienen, wĂ€hrend sie existierten? Sicher. Aber diese Leute hatten eine Strategie und die funktionierte nur, solange die Plattform aktiv war.  Einfach nur auf einer Plattform zu sein, ist nicht genug. Nur weil ich ein Klavier besitze, heißt das nicht, dass ich weiß, wie man es spielt. Wenn du auf Clubhouse zu deinem eigenen VergnĂŒgen bist, ist das eine Sache, aber wenn du dort als Kleinunternehmer bist und keinen Plan hast, wie du die Plattform nutzen kannst, dann verschwendest du wirklich Zeit, die du nutzen könntest, um dein GeschĂ€ft auf andere Weise zu unterstĂŒtzen.

Audio schrÀnkt deine ProduktivitÀt ein

Wenn du ein Video produzierst, kannst du dieses Video auf einer Plattform veröffentlichen und Aufrufe erhalten. Dann kannst du den Ton aus dem Video kopieren und ihn als Podcast auf einer anderen Plattform veröffentlichen, um Zuhörer zu bekommen. Dann kannst du das Audio transkribieren lassen und es in Blogposts oder Social-Media-Posts verarbeiten.  Du kannst sogar Screenshots aus dem Video machen, um Bilder fĂŒr BeitrĂ€ge in den sozialen Medien oder Website-Inhalte zu erstellen. Es gibt mehr Möglichkeiten, wenn du mit Video anfĂ€ngst.

Aber das bekommst du nicht mit reinen Audioaufnahmen. Du kannst den Inhalt immer noch weiterverwenden, allerdings nicht so umfangreich. Das ist wichtig, wenn du versuchst, deine kreative Energie fĂŒr dein Unternehmen zu maximieren.

Vermarkter ruinieren alles

Es gibt ein klares Muster, das dem Aufkommen neuer Social Media Plattformen folgt. Sie beginnen als neuartige RĂ€ume, das Publikum wĂ€chst, und dann ĂŒberschwemmen Vermarkter und Gurus die Plattform, damit sie Dinge an dieses Publikum verkaufen können.  Sie können einfach nicht anders, als ein neues Publikum anzuzapfen, also melden sie sich an, beobachten, wie sich die Dinge entwickeln, und fangen an, Strategien zu testen. Das bedeutet, dass das „Rauschen“ noch mehr zunehmen wird, und wenn du Clubhouse nutzt, musst du herausfinden, wie du es schaffst, dass dein Signal in all dem Rauschen hervorsticht. Die Frage ist: Wird es deine Zeit und Energie wert sein, das zu tun?

FĂŒr die meisten von euch wird die Antwort nein sein, aber fĂŒr einige wird sie ja lauten. Wir sind alle unterschiedlich in unserem GeschĂ€ftssinn und unserer unternehmerischen Denkweise. Ich denke nur, dass die meisten Hypnotiseure, die als Kleinunternehmer jeden Tag mehrere verschiedene HĂŒte tragen mĂŒssen, sich mit all diesen sozialen Plattformen zu beschĂ€ftigen, dazu fĂŒhrt, dass man sich zu sehr verzettelt. Vielleicht bist du besser dran, wenn du in einem Bereich bleibst, in dem du eine starke PrĂ€senz hast, anstatt zu versuchen, eine PrĂ€senz in einem neuen Bereich zu schaffen.

Wir haben mit unserem YouTube-Kanal mehr Geld verdient als mit allen anderen Social-Media-Plattformen zusammen, auf denen wir aktiv. Das Geld, das wir mit YouTube verdient haben, das kommt nicht von deren Werbeprogramm, sondern von unseren Videos, die Hypno School als ein Unternehmen positionieren, das etwas zu bieten hat, und von Leuten, die sich an uns wenden, um unsere Dienste zu kaufen. YouTube ist die zweitbeliebteste Suchmaschine der Welt, nach der Google-Suche, und das hat mir ĂŒber Jahre hinweg gute Dienste geleistet.

Lass dich nicht in  DICH NICHT IN FOMO* fangen

Ich bin mir sicher, dass einige coole Dinge auf Clubhouse passieren werden. Ich gehe sogar so weit zu prophezeien, dass es einen Hypnotiseur geben wird, der „der Clubhouse-Hypnotiseur“ wird. Sie werden so aussehen, als wĂŒrden sie alles toppen, und der Rest von uns werden im Vergleich dazu nur ein paar Normalsterbliche sein. Aber fĂŒr die meisten praktizierenden Hypnotiseure wird Clubhouse ein Zeitfresser sein, der dein GeschĂ€ft nicht voranbringt.  Mehr denn je fördert die Social Media Landschaft die Angst, etwas zu verpassen. Es ist wichtig, dass du dich dagegen absicherst. Bleibe deiner Mission als GeschĂ€ftsinhaber treu und konzentriere dich auf das, was wichtig ist und arbeite in den Bereichen, die deine Mission unterstĂŒtzen.

Kannst du Clubhouse erfolgreich nutzen?

Ich denke, dass es möglich ist Clubhouse auch professionell zu nutzen, jedoch sollte man dann von Anfang an eine Strategie haben, wie man es nutzen möchte und fĂŒr sich und sein GeschĂ€ft das bestmögliche aus Clubhouse herauszuholen. Clubhouse ist neu, es gibt noch keine konkreten Strategien, du kannst also deine eigene Strategie entwickeln und diese dann bestmöglich fĂŒr dich und dein Unternehmen “Hypnosepraxis” erfolgreich umsetzen.

*FOMO ist die AbkĂŒrzung des englischen Ausdrucks “Fear of missing out”.

Fear of missing out beschreibt also eine Angst etwas zu verpassen. Dies ist in der heutigen Zeit etwas, was hÀufig passiert, was man hÀufig auch im gesellschaftlichen Umfeld erleben kann, der Drang vieler Menschen stÀndig im Internet bzw. in den sozialen Medien unterwegs zu sein, um ja nichts zu verpassen.

FOMO bezeichnet also eine Art Erscheinung, die mit dem GefĂŒhl ausgeschlossen zu sein zu tun, hat und resultiert in der damit verbundenen Angst eine Neuigkeit, ein Ereignis oder gar eine soziale Interaktion zu verpassen resp. nicht mitzubekommen. Dies mĂŒndet sodann in der Fortsetzung darin, dass man glaubt, man sei nicht auf dem Laufenden und verpasst den Anschluss, woran auch immer.

Geschrieben von Stin-Niels Musche am 10. MĂ€rz 2021
Stin-Niels Musche ist Hypnosetherapeut und Hypnoseausbilder. Seit 2009 in eigener Praxis tĂ€tig, begleitet er Patienten aus allen möglichen Ecken der Welt. Die Hypnosetherapie ist auf Deutsch und Englisch möglich. Die schelmische, ungezwungene und lockere Art von Stin-Niels hilft den Patienten sich schnell zu öffnen, so dass die Hypnosetherapie Ă€ußerst effizient genutzt werden kann und keine Zeit mit weniger wichtigen Dingen verschwendet wird, das Ziel bzw. den VerĂ€nderungswunsch des Patienten immer klar im Fokus.
Hypno School KG Hypnoseausbildung - Hypnose Weiterbildungen & Simpson Protocol Training Anonym hat 4,97 von 5 Sternen 155 Bewertungen auf ProvenExpert.com
menuchevron-downarrow-right
linkedin facebook pinterest youtube rss twitter instagram facebook-blank rss-blank linkedin-blank pinterest youtube twitter instagram